suchen / sitemap / kontakt / shop
suchen  

Kampagnen & Aktionen

FÜNF JAHRE GUANTÁNAMO SIND GENUG



Seit dem 11. Januar 2002 haben die USA rund 775 Menschen auf Guantánamo inhaftiert. Ohne Anklage, ohne Aussicht auf einen fairen Prozess – und ohne Schutz vor Folter oder unmenschlicher Behandlung. Heute sind noch etwa 430 Menschen gefangen.
Dabei ist Guantánamo nur die Spitze des Eisberges. Im Namen des „Krieges gegen den Terror“ hält die US-Regierung in weiteren Haftzentren im Irak, in Afghanistan und anderswo eine unbekannte Zahl von Menschen fest. Auch sie sitzen ohne Anklage oder Aussicht auf ein ordentliches Gerichtsverfahren fest. Damit verstoßen die USA gegen die Genfer Konventionen und andere von ihnen ratifizierte völkerrechtliche Verträge.



Werden Sie aktiv
Zum fünften Jahrestag des Gefangenenlagers Guantánamo Bay stellt amnesty international in acht Kurzdossiers umfangreiches Informationsmaterial bereit.

Das Guantánamo-Kurzdossier (pdf-Datei) mit:
  • Guantánamo in Zahlen
  • Fünf Jahre Guantánamo. Eine Chronologie
  • Empfehlungen für die Schließung Guantánamos
  • Nur die Spitze des Eisbergs im „Krieg gegen den Terror“
  • Die Gefangenen von Guantánamo
  • Das Schicksal früherer Gefangener
  • Folter und Misshandlung in Guantánamo
  • Die Militärkommissionen in Guantánamo: Eine juristische Farce

Mehr zur Kampagne „Guantánamo schließen – die Wahrheit offenlegen“ finden Sie auf der Seite des Internationalen Sekretariats


Weitere Informationen


Der Fall Murat Kurnaz

Weltkarte Folter

ai-Aktion "Keine Flüge in die Folter"

Rechtsstaat auf Abwegen (Barbara Lochbihler, 19.12.2005)

Bundesregierung will mögliche "Foltergeständnisse" benutzen (16.12.2005)

Guantánamo/CIA-Verschleppungen: Bundesregierung schaute weg, stellte sich taub und schwieg (15.12.2005)

ai-Dossier "Folter ist Terror" (November 2005)

Gefangen im Nirgendwo: US-Geheimdienste verschleppen Menschen in geheime Haftzentren (ai journal September 2005)

USA: Bericht aus dem Niemandsland - Die Gefangenen von Guantánamo (ai journal April 2005)

“USA: Close Guantánamo and disclose the rest”- Artikel von Irene Khan, internationale Generalsekretärin von amnesty international (Englisch)

Das Prinzip Guantánamo: Die US-Regierung reagiert auf die Foltervorwürfe mit dem Bau neuer Gefängnisse (ai journal Februar 2005)

ai-Jahresbericht 2005 / USA

ai-Initiative “Nein zur Folter – Ja zum Rechtsstaat”




Sehen Sie sich den Film "Outlawed" an, den die amerikanischen Nichtregierungsorganisation "Witness" mit amnesty international und 13 weiteren Partnerorganisationen produziert hat.

"Outlawed" erzählt die Geschichten von Khaled el-Masri und Benyam Mohammad al-Habashi, die beide Opfer so genannter Rendition-Flüge, geheimer Haft und Folter wurden.

RealMediaPlayer:
http://stream.realimpact.net/rihurl.ram?file=realimpact/witness/outlawed_ra.rm




Letzte Aktualisierung: 29. Januar 2008

amnesty international

Zurück Druckversion

amnesty international, Sektion der Bundesrepublik Deutschland e.V., 53108 Bonn
Telefon: 0228/983 73-0 - Telefax: 0228/63 00 36
Spendenkonto: 80 90 100 - Bank für Sozialwirtschaft - BLZ 370 205 00

E-mail:info@amnesty.de