suchen / sitemap / kontakt / shop
suchen  

Olympia 2008: Countdown für die Menschenrechte in China

Am 8. August 2008 werden die Olympischen Spiele in China eröffnet. Der chinesischen Regierung bleibt nicht mehr viel Zeit, um die Menschenrechtslage im Land entscheidend zu verbessern. Der Countdown hat begonnen.

Schon im Vorfeld der Olympischen Spiele sind die Augen der Welt auf China gerichtet. Was werden die Menschen zu sehen bekommen? Sind Fortschritte zur Verbesserung der Menschenrechte erkennbar?

Versammlung zum Nationalfeiertag am Tiananmenplatz unter dem Olympia-Slogan 'Eine Welt - ein Traum'  © Dubin
Versammlung zum Nationalfeiertag am Tiananmenplatz unter dem Olympia-Slogan 'Eine Welt - ein Traum' © Dubin

Tatsächlich sind in einigen Bereichen positive Entwicklungen zu beobachten. So wurde ausländischen Journalisten eine größere Freiheit in der Berichterstattung eingeräumt. Auch Reformen für die Beschränkung der Todesstrafe sowie eine größere Transparenz in der Anwendung wurden in die Wege geleitet. In ihrem jüngsten China-Bericht stellt amnesty international jedoch fest, dass Maßnahmen zur Verbesserung der Menschenrechtslage in den vier zentralen Bereichen bisher ausgeblieben sind:

  • Die Todesstrafe wird weiterhin verhängt, u. a. für Delikte wie Steuerhinterziehung. Nationale Statistiken hierzu werden nicht offen gelegt. Familien und Anwälte erhalten weder Zugang zu den Angeklagten noch Informationen über deren Situation.
  • Inhaftierungen ohne Anklage und die Strafe der ‚Umerziehung durch Arbeit’ wurden nicht abgeschafft, sondern nehmen im Zug der ‚Säuberung’ der Olympiastadt Peking zu.
  • Angriffe auf Menschenrechtsverteidiger haben sich in vielen Landesteilen verstärkt.
  • Die Pressefreiheit chinesischer Autoren ist weiterhin stark eingeschränkt. Journalisten werden willkürlich entlassen oder wie andere Autoren und Blogger inhaftiert. Medien werden verboten und zahlreiche Internetseiten gesperrt.



Internet-Dissident Shi Tao - 10 Jahre Haft für eine E-Mail © Chinese Pen Center
Internet-Dissident Shi Tao - 10 Jahre Haft für eine E-Mail © Chinese Pen Center
„Die Spiele werden als Vorwand genutzt, um im Namen der Sicherheit verstärkt gegen Menschenrechtsverteidiger und Journalisten vorzugehen“, sagt Dirk Pleiter, ai-China-Experte. Die anhaltenden Menschenrechtsverletzungen in China sind ein Angriff auf die Kernprinzipien der Olympischen Charta – in der auch die Menschenwürde und der Respekt für universelle ethische Prinzipien fest verankert sind.

Solange keine ernsthaften Anstrengungen unternommen werden, die Menschenrechtslage nachhaltig zu verbessern, laufen die chinesischen Behörden Gefahr, das Image Chinas, das der Olympischen Bewegung und die Bilanz der Olympischen Spiele in Beijing zu beschädigen. Die chinesische Regierung sollte die Zeit nutzen, damit sie im August 2008 stolz sein kann auf das, was ihr Land der Welt zu bieten hat.

amnesty international hat eine Kampagne gestartet, mit der sie eine Verbesserung der Menschenrechtslage in China fordert. Beteiligen Sie sich jetzt an unserer Online-Petition! Fordern Sie mit amnesty: Gold für Menschenrechte!



Weitere Informationen:

Lesen Sie eine Zusammenfassung des Berichts auf Englisch

Hier finden Sie den vollständigen Bericht auf Englisch

"Wir wollen Menschenrechte und keine Olympischen Spiele": Eilaktion für inhaftierten Menschenrechtler

Aus dem ai-Jahresbericht 2007: Die Menschenrechtslage in China

China führt die Todesstrafenstatistik an

10 Jahre Haft für eine E-Mail - Zeigen Sie EinSatz für den Internetdissidenten Shi Tao

Meinungsfreiheit in China nur Wunschdenken - Die Rolle von Yahoo!, google und Microsoft

letzte Aktualisierung: 07. August 2007

amnesty international

Zurück Druckversion

amnesty international, Sektion der Bundesrepublik Deutschland e.V., 53108 Bonn
Telefon: 0228/983 73-0 - Telefax: 0228/63 00 36
Spendenkonto: 80 90 100 - Bank für Sozialwirtschaft - BLZ 370 205 00

E-mail:info@amnesty.de